Rezepte / 1. Januar 2020

Keksreste-Gugelhupf: Reste lecker in Form gebracht

Rezept: Keksreste-Gugelhupf

Kennen Sie das auch? Krümelige Reste der Weihnachtsbäckerei am Boden der Keksdose? Die Plätzchensorte, die diesmal irgendwie keinen großen Anklang fand? Die Reste vom Feste sind meist eine krümelige bunte Mischung diverser Plätzchensorten, die niemand mehr essen mag. Unsere Idee für Nachhaltigkeit zum Ende der gebäckreichen Weihnachtszeit: Backen Sie einfach einen leckeren Keksreste-Gugelhupf. Mit Schokolade überzogen oder mit Puderzucker getoppt, werden die Keksreste zu einem köstlichen Highlight der Kaffetafel. Das Rezept ist ganz einfach und der Kuchen so saftig.

Keksreste-Gugelhupf:
Ran an die Backform

holzland-koester-stoffservietten-geschirrtuch-rezept-keksreste-kuchen-guglhupf-

Sie brauchen:

  • Keksreste – 500 g
  • Mich (heiß) – ca. 450 ml
  • Eier – 4 Stück
  • Puderzucker – 90 g
  • Mehl – 100 g
  • Backpulver – 1 Päckchen

So geht’s:

Backofen auf 170° C Umluft vorheizen. Eine Gugelhupfform einfetten und ausbröseln. Die Kekse zerbröseln und in eine Schüssel geben. Milch erhitzen, über die Kekse gießen, ca. 10 Minuten quellen lassen und ab und zu umrühren. In der Zwischenzeit Eier und Puderzucker cremig rühren. Nun die Keksmasse unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und dazu geben. Den Teig in die Backform füllen und im Backofen ca. 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Mein Tipp für Teigvarianten: Ich habe den Keksreste-Gugelhupf auf Wunsch meiner Familie schon einige Male gebacken. Er gelingt immer. Die Zutate variiere ich je nach dem, welche Reste ich verwerten möchte. Ob Schokoweihnachtsmänner, Vanillekipferl oder Spekulatius – der Kuchen schmeckt jedes Mal anders, jedesmal saftig und gut.

Optisch und geschmacklich ein Genuss

Das Auge isst ja bekantlich mit. Verleihen Sie Ihrer Kaffeetafel doch einmel einen winterlichen Akzent. Auf einem Tisch, gedeckt mit einem Hauch von Winter, wirkt der Keksreste-Gugelhupf beschneit mit Puderzucker gleich doppelt lecker. Dazu Stoffservietten mit Schneemotiv und das passende Küchentuch als Tischläufer eingesetzt. Voilà – nehmen Sie Platz an einer Tafel zum winterlich-köstlichen Kaffee-Genuss. Ach, da bekomm ich Lust den nächsten Keksreste-Kuchen zu backen 😉. Rezept downloaden lohnt sich!


Geschrieben von Stefanie Wendland

Als Kind wollte ich Tischlerin werden - statt Holz wurde dann doch der Computer zu meinem wichtigsten Arbeitsmittel. Nun bin ich bei Holzland Köster zurückgekehrt zu den Wurzeln und zum Holz.


Dazu passende Blog-Einträge:

Glitzerbaum und Zauberkuchen, HolzLand Köster in Emmerke

Glitzerbaum und Zauberkuchen

Für diesen magischen Zauberkuchen rühren wir nur einen einzigen Kuchenteig an - und erhalten einen zauberhaften Schichtkuchen. Es funktioniert wirklich. Wie von Zauberhand trennen sich die Schichten beim langsamen Backen zu einer unteren puddingartigen Schicht bis hin zu einer knusprigen Deckschicht, die an lockeren Biskuit erinnert. Vanillepudding-Fans werden dieses köst(er)liche Backwerk lieben und auch gern [...]

Jetzt mehr lesen

Rezept: Feigenrolle mit Frizzante, HolzLand Köster in Emmerke

Feigenrolle mit Frizzante

Von unserem spritzig fruchtigen Frizzante sind wir ja schon als Getränk begeistert. Als Zutat unseres leckeren Backwerks ist er allerdings auch ein Hochgenuss! Und mit Feigen kombiniert wird der Kuchen quasi zum Gesundbrunnen. Denn die honigsüßen, kalorienarmen, vitamin- und ballaststoffreichen Früchte sind ein echtes Superfood im späten Herbst. Also haben wir unseren prickelnden Frizzante und [...]

Jetzt mehr lesen