Böden, Parkett, Wohnen / 26. Oktober 2020

Über die Lebensdauer von Parkettboden

Blog: Über die Lebensdauer von Parkett, HolzLand Köster in Emmerke

Den klassischen Parkettboden schätzen wir wegen seiner Natürlichkeit und der wunderbaren Wohnatmosphäre. Auch die Langlebigkeit von Parkett ist ein viel zitiertes Argument. Doch, was steckt hinter dieser Aussage? Gibt es zur Parkett-Lebensdauer eine genaue Aussage? Lassen Sie uns für eine Antwort auf die Details schauen, die für die Lebensdauer von Parkett eine Rolle spielen:

Die Art der Nutzung

Parkettboden Lindura hält High Heels aus, HolzLand Köster in Emmerke
Lindura Eiche rustikal

Klar, dass die Art der Nutzung ein entscheidender Faktor ist. Ob das Parkett in einem nur sonntäglich genutzten Esszimmer liegt oder im Flur, der von jedem Bewohner täglich genutzt wird (matschige Schuhe, tropfende Regenschirme, High Heels, usw.). Manch ein Parkettboden wird nur mit weich besohlten Hausschuhen oder auf Socken betreten, während sich an anderer Stelle vielleicht Kinder und Hunde austoben und Kratzer und Trittspuren hinterlassen können.

Das Raumklima

Lebensdauer von Parkettboden, HolzLand Köster in Emmerke
Eiche Brest

Auch das Raumklima lässt unseren natürlichen Parkettboden nicht kalt. Ein für Mensch und Tier gesundes Raumklima ermöglicht dem Boden eine lange Lebensdauer. Optimale Werte liegen bei ca. 21°C und 45 bis 60% Luftfeuchte. Bei langfristigen Abweichungen kann es zu Veränderungen am Parkettboden kommen.

Parkettboden und die Pflege

Parkett-Reiniung, HolzLand Köster in Emmerke

Ein Parkettboden will gepflegt sein. Bei lackierten Böden kommt es vor allem darauf, die für die Reinigung erforderliche Wassermenge gering zu halten. Geölte Parkettböden hingegen sind in der Regel unempfindlicher und gut zu reinigen. Da naturgeöltes Eichenparkett träge auf Feuchtigkeitsaufnahme reagiert, können Sie es ganz einfach nass mit Holzseife behandeln. Das hat zudem den Vorteil, dass Sie sich nach dem „Seifen“ auf ein wunderbares Raumklima freuen können.

Wenn Sie also Ihrem Parkett etwas Gutes tun wollen, dann reinigen und pflegen Sie Ihren Boden mit den dafür geeigneten Pflegemitteln. Achten Sie vor der Anwendung bitte genau auf die Pflegeanleitung der Hersteller. Oder lassen Sie sich einfach im Fachhandel beraten. Dann können Sie sicher sein, das Sie Ihr wertvolles Parkett mit den richtigen Mitteln pflegen und es so gut schützen und für lange Zeit erhalten.

Die Holzart der Nutzschicht

Parkettboden 3-Schicht-Aufbau, HolzLand Köster in Emmerke
Longlife Parkett

Bei den Holzarten gibt es eine große Vielfalt. Die Holzarten unterscheiden sich in Ihrer Härte: Nadelhölzer gehören zu den weicheren Holzarten, Holz von Laubbäumen ist deutlich härter, während Tropenholz zu den härtesten Holzarten zählt. Innerhalb dieser groben Einteilung gibt es durchaus Ausnahmen. Teakholz beispielsweise: Es ist zwar ein tropisches Holz, dennoch nicht ganz so hart wie die heimische Robinie! In der Holztechnik gibt es den Begriff der Brinellhärte. Mit dieser genormten Methode der Härteprüfung wird verglichen, wie stark sich die Hölzer unter Belastung eindrücken lassen. Die Härte des Holzes lässt bedingt Rückschlüsse auf die Lebensdauer zu. Genau wie das sogenannte Quell- und Schwindmaß. Es bestimmt die Widerstandsfähigkeit einer Holzart im täglichen Gebrauch.

 

Die Decklage bzw. Nutzschicht

Bei einem Mehrschichtparkett gibt die Dicke der Decklage einen Hinweis darauf, wie oft der Boden angeschliffen werden kann. Die Nutzschichten der meisten Mehrschichtparkettböden liegen bei 2,5 bis 5,5mm. Pro Anschliff wird mit einem Abtrag von ca. 0,5 bis 0,7mm gerechnet. Zu beachten ist dabei, dass der erforderliche Abtrag je nach Holzart variieren kann und zusätzlich auch von dem Zustand des Holzes und den vorhandenen Beschädigungen und Eindrücken abhängig ist.

Die Farbe

Longlife Parkett Eiche
Longlife Parkett Eiche
Lebensdauer von Parkett: Kanadisch Ahorn, HolzLand Köster in Emmerke
Longlife Parkett Ahorn
Longlife Parkett Kanadisch Ahorn, HolzLand Köster in Emmerke
Longlife Parkett Ahorn

Es mag zunächst fraglich anmuten, doch auch die Holzfarbe bestimmt die Lebensdauer eines Parkettbodens. Und hier bietet ein Parkett aus Eiche rein optisch einen Vorteil: Die Farbe und Struktur eines Eichenparketts lassen Gebrauchsspuren fast unsichtbar erscheinen oder machen es einfach charakterstärker. Betrachten wir im Gegensatz dazu ein helles, versiegeltes Ahornparkett: Hier können selbst kleinere Kratzer deutlich zu sehen sein. Wahrscheinlich würden Sie also aus optischen Gründen ein helles Parkett einmal mehr anschleifen als ein dunkleres – was dann natürlich einen Einfluss auf die Lebensdauer hätte. 

Die Oberflächenveredelung

Eiche hochglanzlackiert
Eiche lackiert
Eiche mattlackiert

Auch die Oberflächenveredelung bestimmt wie deutlich Abnutzungsspuren auf dem Boden wahrgenommen werden. Ein matt lackierter Parkettboden verhält sich in Bezug auf die Sichtbarkeit kleiner Kratzer gnädiger als ein glänzend versiegeltes Parkett. Noch robuster kommt ein naturgeöltes Parkett aus hartem Holz daher. Gebrauchsspuren fügen sich in die natürliche Optik unscheinbarer ein und werden weniger wahrgenommen. Somit stehen auch die Oberflächenbehandlung und der Parkettschleifer in Verbindung. Und Ihr Geschmack, was Gebrauchsspuren angeht natürlich.

Die Art der Verlegung

Langlebigkeit von Parkettboden, Verlegung von HolzLand Köster in Emmerke

Natürlich sollte das Parkett handwerklich sauber verlegt sein, um eine hohe Lebensdauer zu garantieren. Und auch die Art der Verlegung spielt hier eine Rolle. Geklebtes Mehrschichtparkett verhält sich günstiger als eine schwimmende Verlegung. Auch die Fußbodenbeschaffenheit darunter hat einen gewissen Einfluss auf das Parkett. Und schließlich sind auch die Dämmschichten bzw. Dämmunterlagen zu betrachten, denn sie können bestenfalls das Holz vor größeren thermischen Veränderungen schützen und die Lebensdauer des Parkettbodens verlängern. Für eine fachgerechte Verlegung bieten wir Ihnen gern unseren Rund-um-Verlegeservice an.

Lebensdauer Parkettboden: Unser Fazit

Wie lange hält ein Parkettboden nun? Bei richtiger Pflege und durchschnittlicher Beanspruchung hat Parkett eine Lebensdauer oder Gebrauchsdauer von 30 bis 40 Jahren. Auf wenig genutzten Flächen hält es sogar bis zu 60 Jahre! Parkett ist und bleibt ein wunderbarer, schadstofffreier Naturboden. Mit seiner langen Lebensdauer kann er die Alternativen wie Laminat, Designvinyl und Teppichböden weit hinter sich lassen und mit seiner Wärme und Behaglichkeit die ausdauernden Kollegen Naturstein oder Fliese übertrumpfen. Ein Parkettboden ist und bleibt eine Investition in einen wertigen Fußboden auf Lebenszeit.


Geschrieben von Siegfried Köster, Geschäftsführer

Holz ist für mich der schönste Werkstoff. Ich bin mit diesem Naturprodukt aufgewachsen und es fasziniert mich seit meiner Kindheit. Mein Wissen darüber teile ich gern mit Ihnen und berichte für Sie.


Dazu passende Blog-Einträge:

Design-Vinylboden mit Soja, HolzLand Köstzer in Emmerke

Jetzt kommt Soja in den Boden

Ja, richtig gelesen. Nicht auf den Teller, sondern in den Fußboden. Legen Sie zum Beispiel Wert auf gesunde Zutaten beim Kochen? Bevorzugen Sie Kosmetik mit unbedenklichen Inhaltsstoffen? Dann könnten Ihnen die neuen Design Vinylböden von ter Hürne ganz besonders ans Herz wachsen. Doch was sucht Soja bitte im Fußboden? Normalerweise sorgen Phthalate im Fußboden für [...]

Jetzt mehr lesen

Holzlieblinge: Besondere Wohnaccessoires aus Holz

Suchen Sie eine neue Geschenk- oder Dekoidee? Brauchen Sie einen prominenten Platz für Fotos oder Postkarten? Oder haben Sie Lust auf originelle Abwechslung in Ihrer Kochlöffel-Sammlung? Dann schauen Sie sich unsere Holzlieblinge an! Das sind besondere Wohnaccessoires aus Holz, die drei Dinge auf einmal können: gut aussehen, gute Laune machen und nützlich sein. Allesamt in [...]

Jetzt mehr lesen